Wieder im Trend: Der eigene Kräutergarten

Kerbel macht sich gut neben Kresse, Koriander und Petersilie. Beim Anlegen eines Kräutergartens kommen neben den niedrigen Bauern- und Gemüsegartenbeeten oder Kräuterspiralen auch Hochbeete in Frage. Kräuter bevorzugen humushaltige und wasserdurchlässige Böden. Geht eine Pflanze ein oder ist abgeerntet, wird ruck zuck der ganze Topf gegen einen neuen ausgetauscht.

Unsere Kräutergarten Tipps

Zweijährige und mehrjährige Kräuter sähen Sie bereits im September (beim Kräutergarten anlegen auf winterharte Pflanzen achten!) Doch bereits unsere Grosseltern wussten, dass weniger Düngen in jedem Fall mehr ist. Kräuterpflanzen auf dem Balkon benötigen mehr Pflege als einfache Kräuterbeete im Garten. Eher ungünstig sind schwere oder sandhaltige Bodenarten. Kräutergewächse unterstützen auch die bunte Mischung im Beet.

 

Die richtige Vorbereitung für den Kräutergarten

Wer das Kräutergarten-Anlegen vorbereitet, muss dabei Pflanzen mit ähnlicher Kulturdauer und Bedürfnissen zusammenzubringen. Wer schlichtweg nur diese Erde im Garten vorfindet, kann durch Düngung und biologische Zusätze die Struktur sowie den Nährstoffgehalt verbessern. Weitere Informationen zum Nährstoffbedarf erhalten Sie in unserem Artikel Kräuter richtig düngen. Viel sinnvoller ist ein gezielter Anbau jener Würz- und Heilpflanzen, die auch tatsächlich verwendet werden sollen.

Das ist langfristig auch preiswerter, als immer wieder teure Kräuter nachzukaufen. Einen Hinweis auf die mögliche Saatzeit finden Sie hier immer auf der Verpackung des Herstellers. Insbesondere stickstoffhaltige Zusätze lassen Kräuter im Garten schneller wachsen, wodurch sie weniger aromatisch schmecken. Deshalb ist wichtig, keine ein- und mehrjährigen Arten zu vermischen. Es genügt bei nährstoffreicher Humuserde, reifen Kompost im Frühjahr einzuarbeiten.

Wir haben euch hier einen Schritt für Schritt Plan zusammengestellt, mit dem ihr günstig, schnell und einfach euren eigenen Kräutergarten richtig anlegen könnt. Denn zwei- und mehrjährige Gewächse gedeihen besser, wenn sich ihre Umgebung nicht ständig wechselt. Welche Faktoren beim Kräutergärten anlegen und gestalten beachtet werden sollten, erklären wir Ihnen im Folgenden.

Welche Erde eignet sich für den Kräutergarten?

Neben spezieller Kräutererde werden organischer Flüssigdünger und grosse Mengen an Giesswasser benötigt. Getrocknete Kräuter sind zum Würzen eine Alternative, aber viel aromatischer schmecken diese, wenn Sie sie gerade frisch geerntet haben. Der optimale Zeitpunkt dafür ist der Monat Mai, wenn im Boden kein Frost mehr zu befürchten ist. Vorteil der eigenen Basilikum-Aussaat ist die Auswahl an verschiedenen Basilikumsorten. Bei mehrjährigen Kräutern, wie der Petersilie, ist genaue Planung gefragt. Sollen es bevorzugt Gewärzkräuter oder Heilkräuter sein? Zur Pflege des Kräutergartens gehört es auch zu prüfen, ob alle Pflanzen ausreichend Nährstoffe zur Verfügung haben.

Jedoch nicht alle Kräuter sind unbedingt als Kübelpflanzen geeignet. Dennoch kann es unter Umständen vorkommen, dass Mangelerscheinungen auftreten. Besonders für mediterrane Arten sind Hochbeete geeignet, da die Erde dort etwas trockener und wärmer ist als im normalen Beet.

Weiterhin empfiehlt sich, vertrocknete Blätter und Stängel von Kräutern in Töpfen und Kübeln zu entfernen, um Schädlinge zu verhindern. Auch sollte man darauf achten, wie sich die einzelnen Kräuterarten ausbreiten. Basilikum, Saatscheiben oder Streifen auf das Substrat legen und ständig feucht halten. Sie können auch einen kompletten Gemüse und Kräutergarten anlegen, wenn Sie Platz und Zeit dafür haben.

Essbare Kräuter sind besonders beliebt

Doch nicht nur das: auch die Menge sollte beachtet werden. Beispielsweise benötigen Thymian und Oregano wenig Wasser und Nährstoffe. Hängeampeln setzen Kapuzinerkresse und die kriechenden Versionen von Rosmarin und Thymian perfekt in Szene. Kerbel hat nur eine kurze Kulturdauer, weshalb man zeitweise leere Flächen sinnvoll auffüllen kann. Um die Keimung zu unterstützen, können Sie die frisch ausgesäten Samen zusätzlich für ein paar Tage mit Gartenvlies abdecken. Welche Erde zum Anpflanzen verwendet werden sollte, erfahren Sie in einem Gespräch mit dem dem Gärtner Ihres Vertrauens. Die Planung des Kräutergartens ist folglich essentiell, will man lange Freude daran haben. Einfacher ist getopftes Basilikum aus dem Supermarkt zu verwenden.

So haben Thymian, Salbei, Majoran und Rosmarin überhaupt keine Schwierigkeiten, auf engem Raum zu wachsen. Bei Mangelsymptomen wie gelbrandige Blätter, Mickerwuchs oder ausbleibenden Bläten sollte daher der Düngertyp gut geprüft werden. Es gibt beispielsweise rotes Basilikum, das deutlich würziger schmeckt als sein grüner Verwandter. Töpfe und Kübel kommen mit wenig Platz aus und lassen sich überall aufstellen.

Meist gibt es zwischen Nutz- und Zierpflanzen ausreichend Platz, damit man Kräuterbeete anlegen kann. Und das Beste: Schnecken haben im Hochbeet keine Chance! Kräutergarten anlegen für Anfänger – hier ist noch mehr zu beachten als Lichtverhältnisse und ein- oder mehrjährige Pflanzen. Je nach Kräuterart ist auch ein späterer Zeitpunkt noch möglich. Denn diese Gewächse belegen für eine längere Zeit das Beet. Bei mehr als 1.000 unterschiedlichen Kräutern fällt die Auswahl nicht immer leicht. Der Vorteil des Topfgartens bei der Planung eines Kräutergartens ist, dass jede Pflanze Raum für sich hat. Wo es unterschiedliche Pflanzenarten gibt, findet man häufig auch eine Vielzahl an Tieren.

Auf das richtige Saatgut kommt es an

Verwenden Sie ein hochwertiges Saatgut, wenn Sie Kräuter anpflanzen wollen. Denkbar ist auch, dass man diese Kräuter als Randeinfassungen anpflanzt. Diese Pflanzen kann man auch gemeinsam in einem Kübel und in einem Kasten pflanzen. Legt man eher Wert auf mediterrane Kräuter mit ihren würzigen Düften oder möchte man einheimische Kräuter anbauen?

Zitronenmelisse und Kerbel breiten sich deutlich schneller beziehungsweise Gedanken sollte man sich allerdings über die Standortvorlieben und über den Pflegebedarf machen. intensiver aus, als Dill oder Petersilie. Generell empfehlen Experten, einjährige Kräuter jedes Jahr in eine andere Erde auszusäen. Einjährige Pflanzen können Sie dabei direkt in die Erde säen.

Einfassungen aus Buchs oder alternativ auch aus Schnittlauch geben dem Ganzen einen schicken Rahmen. Es gibt unzählige Varianten und auch fast keine Tabus. Gerne werden Kräutergärten auf oder direkt neben der Terrasse angelegt, damit man auch mal zwischendurch schnell ernten kann. Planen Sie je nach Geschmack und verfügbarem Platz Ihren eigenen individuellen Kräutergarten für intensive Geschmackserlebnisse.

Das könnte Dich auch interessieren …